Veranstaltung:
Samstag, 23. Juli: Demo für den Erhalt bezahlbaren Wohnraums

Godzilla_colored_web

GBG – Das F steht für Fairness

Die städtische Wohnungsbaugenossenschaft GBG dreht die Preisspirale in Mannheim fleißig mit und lässt ihren sozialen Anspruch endgültig hinter sich. Mit ihren 19 500 Mietwohnungen für 60 000 Bewohnerinnen und Bewohnern in Mannheim spielt sie eine zentrale Rolle auf dem Wohnungsmarkt und gestaltet die Wohnungspolitik in der Stadt entscheidend mit – leider nicht zum Guten.

So hob die GBG 2014 in zahlreichen ihrer Wohnungen die Monatsmieten an, ohne dafür Verbesserungen zu bieten; als Grund genügte die „Anpassung an den Mietspiegel“. Für die Wohnblöcke in der Carl-Benz-Straße sowie am Adolf-Damaschke-Ring plant die GBG gleich den Abriss. Hier sollen moderne Quartiere mit gehobenem Komfort entstehen und Mietpreisen, die sich die bisherigen Mieter*innen nicht leisten können.

Am Adolf-Damaschke-Ring konnten sich die Mieter*innen wehren und haben einen Teil der Abrisse verhindert sowie massive Mietsteigerungen gestoppt. Dass die GBG-Pläne in dieser Siedlung wenigstens nicht vollständig aufgingen, ist eine gute Nachricht. Mit Selbstorganisierung und koordiniertem Widerstand können wir Stadtpolitik sozialer machen!

 

Für eine Stadt für Alle!

Wir wehren uns gegen soziale Verdrängung und steigende Mieten. Doch wir wehren uns auch dagegen, dass Wohnraum wie eine Ware gehandelt wird, und nur dem Profitstreben dient. Denn genau das treibt die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dies geht zu Lasten der Menschen, die in dieser Stadt leben.
Als Mieter*innen ist es uns egal, ob die Banken in der Krise stecken oder die Stadt sich umgestalten will. Es geht um UNSERE Nachbarschaft, UNSERE Lebensbedingungen und UNSERE Stadt. Wohnraum gehört vergesellschaftet – besser heute als morgen!

Hiermit rufen wir alle, die sich mit uns für eine soziale und solidarische Stadtpolitik einsetzen möchten, auf: Schließt Euch uns an. Kommt zur Demo am 23. Juli – Unsere Stadt sollen sich alle leisten können!

 

 

Carl-Benz-Straße: Verfahren eingestellt, Abriss geht weiter

Das erste der vier Gebäude ist fast vollständig abgerissen

Gute und schlechte Nachrichten: Zunächst freuen wir uns, Euch mitteilen zu können, dass das Verfahren wegen Hausfriedensbruch gegen die an der Protestaktion in der GBG-Zentrale beteiligten Aktivist*innen (Hintergrund, Bericht auf Neckarstadtblog.de) von Seiten der Staatsanwaltschaft eingestellt wurde. Dieser Versuch, den legitimen Protest gegen die Abrisspläne der GBG zu kriminalisieren, lief damit ins Leere – einschüchtern lassen wir uns davon ohnehin nicht.

Derweil geht der Abriss weiter. Von einem der insgesamt vier Gebäude sind nurmehr die Grundmauern übrig (siehe Bild). Zum Zeitplan für den Abriss der verbliebenen drei Gebäude sind nach unserem Wissensstand zumindest den Bewohner*innen gegenüber bisher keinerlei Äußerungen gemacht worden. An der Politik der GBG, ihre Mieter*innen so lange wie möglich im Ungewissen zu lassen, hat sich also bislang nichts geändert.

Carl-Benz-Straße: Abriss hat begonnen

cbs_entkernung01

 

Mit der Entkernung des ersten Wohnblocks in der Carl-Benz-Straße hat die GBG offenbar den Abriss der Gebäude eingeleitet. Derzeit sind noch drei der vier umstrittenen Gebäude bewohnt, und es bleibt unklar, wie die GBG vorzugehen gedenkt wenn die verbliebenen Bewohner*innen weiterhin auf den Erhalt ihrer Wohnungen bestehen. Dessen ungeachtet scheint die GBG hiermit ein klares Zeichen setzen zu wollen: „Wir fangen schon einmal an, Zeit die Koffer zu packen!“

WGDS? wird die Bewohner*innen weiterhin in ihrem Kampf unterstützen. Über kommende Aktionen werden wir Euch beizeiten informieren.